Direkt zum Inhalt

Welterbe Niedergermanischer Limes

Eine Karte der Fundplätze entlang des Niedergermanischen Limes
Der Niedergermanische Limes
Der Niedergermanische Limes war ein bedeutender Grenzabschnitt des Römischen Reiches. Er folgte dem antiken Rheinverlauf und erstreckte sich auf einer Länge von ca. 400 Kilometern zwischen Katwijk (NL) an der Nordsee bis Bad Breisig in Rheinland-Pfalz. Ab etwa 19 v. Chr. stationierte Kaiser Augustus Legionen am linken Rheinufer. Unter Kaiser Tiberius (Regierungszeit 14–37 n. Chr.) fanden die Ambitionen, die Gebiete auf der anderen Flussseite bis zur Elbe zu unterwerfen, ein Ende. Der Rhein trennte fortan den römischen Heeresbezirk auf dem linken, von den germanischen Siedlungsgebieten auf dem rechten Ufer. Die Römer nutzten den Fluss als natürliches Annäherungshindernis. Anders als an anderen Limesabschnitten waren hier am „nassen Limes“ keine linearen Grenzbefestigungen nötig.
Zur Sicherung der Grenze lag ein großer Teil des römischen Heeres am Niedergermanischen Limes. Zu diesem Heeresteil, dem exercitus Germaniae inferioris, gehörte auch die Rheinflotte, die classis Germanica. Entlang des Rheins säumten Militärlager und Kastelle sowie einige Wachttürme das linke Ufer. Sie waren durch die sogenannte Limesstraße miteinander verbunden, deren Verlauf mit dem der heutigen Bundesstraße 9 in weiten Teilen identisch ist. Für Militär und zivilen Verkehr war diese Verkehrsader gleichermaßen von Bedeutung.
Welterbe Niedergermanischer Limes
Anhand der archäologischen Fundplätze des Niedergermanischen Limes lässt sich in besonderer Weise die Entwicklung einer Grenze des Römischen Reiches sowie das Leben und der kulturelle Austausch in ihrem Umfeld veranschaulichen. Wegen ihres außergewöhnlichen universellen Wertes hat die UNESCO eine repräsentative Auswahl von 44 archäologischen Fundplätzen am Niedergermanischen Limes im Juli 2021 als Welterbestätte anerkannt. Auf deutschem Staatsgebiet liegen davon insgesamt 24 Fundplätze, die sich auf 19 Kommunen in Nordrhein-Westfalen sowie eine in Rheinland-Pfalz verteilen. Seit seiner Anerkennung als Welterbe ist der Niedergermanische Limes außerdem Teil der bereits bestehenden seriellen und länderübergreifenden UNESCO-Welterbestätte „Frontiers of the Roman Empire – Grenzen des Römischen Reiches“. Antrags- und Welterbepartner sind das Königreich der Niederlande sowie die Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Federführend verantwortlich für die Antragserstellung und die fachliche Betreuung der Welterbestätte in Nordrhein-Westfalen ist das LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland. Bei Fragen und Anregungen rund um den Niedergermanischen Limes helfen Ihnen die Ansprechpartner dort gerne weiter.
Tor von Xanten

Nähere Informationen und Kontakt

Logo_LVR

 

Der Niedergermanische Limes in Nordrhein-Westfalen
Entlang des rund 230 Kilometer langen Grenzabschnitts im heutigen Nordrhein-Westfalen lagen einige der wichtigsten Militärstützpunkte und zivilen Zentren des Niedergermanischen Limes. Hier erfahren Sie in Kürze mehr!
Kleve-Keeken Kleve-Reichswald Bedburg-Hau Kalkar-Kalkarberg Kalkar-Altkalkar Uedem-Hochwald Wesel-Flürener Feld Xanten - Colonia Ulpia Traiana Xanten-Fürstenberg Alpen-Drüpt Moers-Asberg Duisburg-Werthausen Krefeld-Gellep Neuss-Gnadental Monheim Neuss-Reckberg Dormagen Köln-Mitte Köln-Deutz Köln-Alteburg Bonn-Castell Bornheim/Alfter/Swisttal/ Cluster Bonn - Cluster Bad Münstereifel - Iversheim
Der Niedergermanische Limes in Rheinland-Pfalz
Ein Foto des historisch falsch rekonstruierten römischen Limes-Wachtturmes bei Rheinbrohl
Ein etwa 20 Kilometer langer Abschnitt des Niedergermanischen Limes liegt heute in Rheinland-Pfalz. Sein südliches Ende markiert das auf dem Stadtgebiet von Remagen liegende Kastell Rigomagus mit Zivilsiedlung und Gräberfeldern, das von 5 v. Chr. bis ca. 450 n. Chr. bestand. Südlich davon, im Vinxtbachtal bei Bad Breisig, verlief die Grenze zwischen den beiden römischen Provinzen Nieder- und Obergermanien.  Am gegenüberliegenden Ufer, etwas weiter rheinaufwärts, begann der Obergermanisch-Raetische Limes, dem das hier gelegene Kleinkastell Rheinbrohl bereits zuzurechnen ist. 
Der Niedergermanische Limes in den Niederlanden
In den Niederlanden führte der Niedergermanische Limes entlang des römerzeitlichen Rheinverlaufs durch die heutigen Provinzen Gelderland, Utrecht und Zuid-Holland von Nimwegen bis Katwijk an Zee. Dieser Abschnitt ist etwa 120 Kilometer lang. Wichtige Stätten am Niedergermanischen Limes in den Niederlanden sind u. a. Matilo/Leiden-Roomburg, Fectio/Vechten oder Noviomagus/Nimwegen, wo die Römer ein großes Legionslager errichteten. In Utrecht können unter dem Domplein im Zentrum der Stadt die Überreste des römischen Kastells Traiectum besichtigt werden.
Ein Foto des niederländischen "Park Matilo" in Leiden/Roomburg, die moderne Rekonstruktion des dortigen römischen Kastells